2-Takter
4-Takter
Wankelmotor
Stirlingmotor
Öle
Grundwissen
Fahrwiderstände
Fahrwerksoptimierung
Federung / Dämpfung
oft gestellte Fragen
Benzinhahn

Frage:

...beschriftet ist der Benzinhahn an meiner Maschine mit RES, ON und PRI. Was RES und ON bedeutet, kann ich mir gerade noch vorstellen, aber was heißt „PRI“? ist das OFF auf japanisch? oder löse ich mit der Position einen unwiderruflichen Selbstzerstörungsmechanismus aus?




 

Antwort:

Die Sache mit der "unwiderruflichen Selbstzerstörung" ist nicht einmal soweit hergeholt:
In den späten 70ern haben die Motorradhersteller Japans den automatischen Benzinhahn endlich flächendeckend eingeführt. Bis dahin sind etliche Motorräder abgebrannt weil bei abgestelltem Motorrad und geöffnetem Benzinhahn Kraftstoff ins Luftfiltergehäuse gelangte oder Motoren noch während der Garantiezeit wegen Ölverdünnung elendig krepiert sind.
Die Schwimmernadelventile in den Vergasern sind zwar dazu da, den Kraftstoffzufluss zu stoppen, wenn das maximale Niveau in den Schwimmerkammern erreicht ist, können jedoch nicht sicher stellen, dass während der Standzeit nicht doch "Tröpje vor Tröpje" durchsickert. Zumal ein kleines Staubkörnchen reicht, um Undichtigkeiten zu provozieren. Und so läuft die Schwimmerkammer über und der Kraftstoff gelangt in Brennraum, Motoröl und/oder Luftfilter.
Alte Zweitakter hatten damals genau aus diesem Grund oft Ablass-Schrauben an den Kurbelgehäusen.




 

Diese Probleme sollte der Unterdruck-gesteuerte Benzinhahn verhindern, der beim Abstellen des Motors automatisch schließt.
Die "PRI"-Stellung öffnet den Benzinhahn auch bei stehendem Motor, so dass bei leergefahrenen Vergasern die Startprozedur nicht zu lange dauert.
Die Stellungen "ON" und "RES" sind die normalen Stellungen und stellen sicher, dass der Benzinhahn erst beim Starten des Motors öffnet. Das bedeutet natürlich, dass er beim abgestellten Motor geschlossen ist. Die OFF-Stellung entfällt daher.

Das Öffnen des Benzinhahns
geschieht über den Unterdruck im Ansaugrohr der entsteht, sobald der Motor dreht. Über einen Schlauch, der einen Ansaugkanal des Motors mit dem Benzinhahn verbindet (in der Regel der dünnere am Benzinhahn) wird dort eine Membrane bewegt, die wiederum ein kleines Kölbchen zurück zieht, das ansonsten den Kraftstofffluss unterbindet.
So führt die Vergesslichkeit der Motorradfahrer nicht mehr zum Überlaufen der Vergaser wenn das Motorrad abgestellt wurde, Motorschäden durch Ölverdünnung oder abgebrannte Mopeds gehören dadurch der Vergangenheit an.
Solange das Teil zuverlässig funktioniert!




 

Zylinderbeschichtung
wartungsfreie Batterie

Druckbare Version